Samstag,
19. Mai 2018,
21 Uhr

Unter Friedens-Nobelpreisträger Obama hat sich Amerikas Drohnenkrieg zu einem der wichtigsten Mittel der Wahl entwickelt. Es wurde sogar behauptet, die militärischen Schläge würden mit "klinischer Präzision" durchgeführt. Doch nur weil die Eigen-Gefährdung auf Null reduziert wurde, heisst das nicht, dass die aktiv daran Beteiligten keinen Schaden nehmen - auch wenn es "nur" der seelische ist.

Sonia Kennebeck lässt in ihrer investigativen Dokumentation drei Aussteiger zu Wort kommen: die Bild-Datenanalystin Heather, die unter posttraumatischen Störungen leidet, den ehemaligen Geheimdienstler Daniel, der wegen seiner Aussagen unter Druck gesetzt wird und die Veteranin Lisa, mit der Kennebeck sogar nach Afghanistan fährt, um den Menschen, die unter "Kollateralschäden" gelitten haben, mutig ins Auge zu schauen. Parallel montierte Luftaufnahmen amerikanischer Städte verdeutlichen das Gefühl ständiger Bedrohung von oben.

National Bird

USA, 2016, 92 Min., FSK: ab 12 J.
Buch + Regie: Sonia Kennebeck
Kamera: Torsten Lapp
Musik: Insa Rudolph
Schnitt: Maxine Goedicke