...an besonderen Orten


Liebes Publikum,


noch gastiert unser “Kino im Alten Stadtsaal” für einige Zeit in der Heilig-Geist-Kirche. Trotz der tollen Atmosphäre dort, hoffen wir, im Herbst wieder in die gewohnten Räume zurückkehren zu dürfen.

Wie angekündigt, beginnt unser Frühjahrsprogramm wir mit der portugiesischen metaphern-reichen Pilgerfahrt "Der Ornithologe"; anschliessend folgt der romantische Erfolgs-Anime "Your Name", der nicht nur Jugendliche begeistert. Mit Andreas Dresens "Gundermann" füllen wir Bildungslücken, von denen wir in unserer west-deutschen Filterblase nichts wussten. Dann folgt die britische Satire "Stalins Tod" in der man sogar den Ex Monty-Python Michael Palin nach langer Zeit wieder in einer Nebenrolle entdecken kann. Ganz bewusst haben wir  das französische Herztransplantations- drama "Die Lebenden reparieren" auf den Karfreitag platziert.

Zum Abschluss der Frühjahrssaison wollen wir neben dem Alten Stadtsaal und der inzwischen lieb gewonnenen Heilig-Geist-Kirche einmal neue besondere Örtlichkeiten ausprobieren. Dafür haben
wir uns zwei ungewöhnliche und meditative Dokumentationen ausgesucht. Zu der Fotoausstellung in der Städtischen Galerie des Kulturhofs Flachsgasse zeigen wir in dem Raum direkt über dem Zimmertheater "Homo Sapiens".

Und passend zum "GrYnen Band" gehen wir in den Adenauerpark!
In der gotischen Kapelle lernen wir einen besonderen  Landschaftsgärtner kennen: der schottische Land-Art-Künstler Andy Goldsworthy wird in "Leaning into the Wind" präsentiert.


Sehen wir uns an einem der Orte?


Eure Filmklappe