Sonntag,
25. Febr. 2018,
11 Uhr

Wegen eines tragischen Unfalls muss der neunjährige Icare, Spitzname "Zucchini", in das Waisenhaus „La Fountaine“. Nach anfänglichen Reibereien gewöhnt er sich an die neue Umgebung, als er begreift, dass die anderen Kinder ähnliche Schicksale erlitten haben. Und als die ersten Freundschaften fester geknüpft sind, ist es ihm gar nicht mehr so recht, dass seine Tante ihn wieder aus der neu gewonnenen Ersatzfamilie reißen will. Zudem scheint sie andere Interessen als sein Glück zu verfolgen ...

Claude Barras macht aus dem schweren Stoff (Vorlage ist der Jugendroman "Autobiografie einer Pflaume") um Freundschaft einen erstaunlich leichten Film, der mit seiner eigenwilligen Ästhetik an "Mary & Max" erinnert. Die liebevolle Knetanimation sorgt für ein Kinoerlebnis, das sowohl lustig als auch ergreifend ist. Die Schweizer Sängerin Sophie Hunger rundet den Soundtrack mit bezaubernder Musik ab. Und so verwundert es niemand, dass der Film als "Bester Animationsfilm Europas 2017" ausgezeichnet wurde!

Wir empfehlen trotz der uneingeschränkten Altersfreigabe eher ein Mindestalter von 8 Jahren für den Besuch!

Mein Leben als Zucchini

MA VIE DE COURGETTE
Schweiz/Frankreich, 2016, 66 Min., FSK: ab 0 J.
Regie: Claude Barras
Buch: Céline Sciamma
Kamera: David Toutevoix
Musik: Sophie Hunger
Schnitt: Valentin Rotelli